3. Auswirkung auf TrainerInnenkriterien – außer Kraft gesetzt?

Um die Anforderungen genauer zu verstehen, ist es im ersten Schritt einmal notwendig, das Konzept der „Kompetenzenchecks in Muttersprache“ zu kennen. Da die dementsprechende Ausschreibung nicht öffentlich zugänglich ist, lasse ich das der Leiterin des AMS-Wien erklären.

Der Plan laut AMS-Wien-News lautet:

________________________________________

Wien, 04.08.2015

„Das AMS Wien startet daher mit Ende August ein Pilotprojekt, um Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt zu integrieren“, erklärt AMS-Wien-Chefin Petra Draxl.

In einem fünfwöchigen Kurs mit je zehn Wochenstunden in der Gruppe und einem Einzelcoaching soll in den Muttersprachen der Teilnehmerinnen abgeklärt werden, welche beruflichen Qualifikationen Asylberechtigte mitbringen.

Ziel ist es, im Ausland erworbene Qualifikationen für den österreichischen Arbeitsmarkt anwendbar zu machen.

________________________________________

Die Fakten:

Kursdauer 5 Wochen, 10 Stunden je Woche und ein Einzelcoaching!

Eine Reinkarnation des Aktivierungsprojektes „NEU STARTEN“, welches als sogenannter „Sinnloskurs“ vom AMS-Wien 2014 abgeschafft wurde, nur halt in der jeweiligen Muttersprache!

Was bedeutet das für die benötigten TrainerInnen?

Beim Projekt „NEU STARTEN“ waren die Stellenausschreibungen ca. formuliert wie folgt:

________________________________________

TrainerInnen im Bereich Berufsorientierung

Ihr Aufgabenbereich:

• Durchführung von Gruppentrainings (Workshops)

• Unterstützung der KursteilnehmerInnen während des Bewerbungsprozesses (Einzelcoaching)

• Integration der KursteilnehmerInnen am Arbeitsmarkt

• Seminar- und standortbezogene Administration

Anforderungsprofil:

• Abgeschlossenes Studium oder abgeschlossene Berufs- oder Schulausbildung

• TrainerInnenausbildung (mind. 110 h)

• Aktuelles Gender Mainstreaming Zertifikat

• Diversity Management Zertifikat

• Erfahrung im Bereich Schulung/Training/Coaching: bei abgeschlossenem Studium mind. 1.000 Einsatztage ansonsten mind. 2.000 Einsatztage (Senior Expert)

• Höchstmaß an sozialer Kompetenz

• Dienstleistungs- und KundInnenorientiertes Auftreten

________________________________________

Diese Art von Stellenangebot deckt sich durchaus mit den aktuell immer noch gültigen

LGSW/TrainerInnenkriterien Aktivierung, BO und soz.Päd/0115

________________________________________

AMS Landesgeschäftsstelle Wien

Formale Qualifikation und Erfahrung gültig für alle Bildungsangebote beginnend ab 01.01.2015

Formale Qualifikation:

Muss-Kriterium:

  • abgeschlossene TRAINERINNEN- bzw. COACHINGAUSBILDUNG im Ausmaß von mindestens 100 Stunden (Einheiten à 50 Minuten)
  • UND eine abgeschlossene (Berufs-)Ausbildung [Lehrabschlussprüfung oder Matura]
  • Gültige Gender/Mainstreaming und Diversity Zertifizierungen
  • Der/die TrainerIn verfügt über die erforderliche Formale Qualifikation (= Muss-Kriterium)

= 0 Punkte bei der Formalen Qualifikation.

  • UND Studienabschluss (genaue Definition siehe AMS-Wien-Trainerkriterien)
  • Oder über 5 Jahre (1.000 Einsatztage) Erfahrung in der Erwachsenen- / Jugendlichenbildung

= 10 Punkte bei der Formalen Qualifikation.

Erfahrung:

Mindestens über 5 Jahre (1000 Einsatztage) Erfahrung in der Erwachsenenbildung und/oder in der Jugendlichenbildung.

= 10 Punkte bei der formalen Erfahrung

Bedeutet in Summe Senior Expert (10/10 Trainer) ________________________________________

Und so schauen die aktuellen Stellenangebote für die „Kompetenzenchecks in Muttersprache“ inhaltlich aus:

________________________________________

 BO-Berufsorientierungstrainer/innen mit Muttersprache Arabisch

Aufgabengebiete:

Durchführung von Gruppentrainings und Einzelcoachings mit folgenden Schwerpunkten:

  • Arbeitsmarktorientierung
  • Klärung der persönlichen Pläne und Ziele
  • Begleitung bei Fragen rund um Berufsmöglichkeiten, Möglichkeiten der Weiterbildung, Qualifizierung, Förderung, Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen, Vereinbarkeit von Beruf und Familie etc.
  • Unterstützung in arbeits- und sozialrechtlichen Belangen
  • Perspektivenplanung
  • Praktikumssuche
  • Dokumentation teilnehmerinnenbezogener Daten

Anforderungen:

MUSSKRITERIEN

  • Abgeschlossene TrainerInnen/Coachingausbildung im Ausmaß von mind. 100 Stunden
  • Muttersprache Arabisch
  • Gültiges Genderzertifikat und gültiger Nachweis Diversityschulung
  • Gute Deutschkenntnisse

Wünschenswert

Erfahrung in der Erwachsenen- und/oder Jugendlichenbildung

Eine der folgenden Ausbildungen:

Lebens- und Sozialberaterin, Mediatorin, psychotherapeutisches Propädeutikum, Kolleg Sozialpädagogik, Ausbildung zum/zur „zertifizierten/diplomierten Erwachsenenbildner/in“, Akademielehrgang Berufs- und Bildungswegorientierung, Universitätslehrgang für sozialpädagogische Arbeit, Lehrgang Supervision und Coaching, Grundlehrgang Psychosoziale Beratung, Psychotherapieausbildung, Universitätslehrgang Berufsorientierung, Lehrgang Bildungs- und Berufsberatung, Career Management, Lehrgang Genderforschung, Bakkalaureatsstudium (alle Studienrichtungen), Pädagogische Akademie bzw. pädagogische Hochschule, berufspädagogische Akademie, Sozialakademie, Diplom oder Masterstudium FH Sozialarbeit, FH Soziale Arbeit, FH Soziale Arbeit und Sozialwirtschaft, Magister-, Master- bzw. Diplomstudium (alle Studienrichtungen)

________________________________________

 Der große Unterschied:

Bei den Musskriterien die Muttersprache sowie das gänzliche Fehlen von Berufsausbildung, Studium bzw. Erfahrungswert. Diese Punkte werden unter Wünschenswert angeführt. Ist das ein Fehler des ausschreibenden Institutes oder steht das so in der Projektausschreibung des AMS-Wien. (welche leider nicht öffentlich zugänglich ist).

Vor allem ist es gegenüber allen TrainerInnen, die den Kriterien entsprechen, zumindest ziemlich unfair und gar nicht genderlike! Gesucht werden bisher (von verschiedenen Trainingsinstituten) TrainerInnen mit folgenden Muttersprachen:

Farsi, Arabisch, Dari, Russisch, Türkisch, BKS, Somali, Polnisch, Französisch.

Wobei Türkisch und Polnisch auch eher bedenklich erscheinen!

Da es nicht realistisch erscheint, dass es ausreichend Personen mit den angeführten Muttersprachen UND entsprechender TrainerInnenausbildung auf dem Arbeitsmarkt gibt, erklärt sich damit auch, warum in letzter Zeit wieder vermehrt TrainerInnenausbildungen angeboten werden, so im Schnellverfahren.

Und das sind noch lange nicht alle Fragen, die sich aus diesen Fakten ergeben!!!

2.2.16 23:26

Letzte Einträge: 1.Auslöser und Entwicklung, 2. Regelkonforme Kompetenzchecks?, 4. Ergebnispressekonferenz – Das große Mysterium!

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen